Schnupperkurs „Bürgerradio kennenlernen“

Schnupperkurs „Bürgerradio kennenlernen“

Einmal selbst auf Sendung gehen und die eigenen Themen im Radio vorstellen, muss kein Traum bleiben. Im Bürgerfunk dürfen Hörer eine eigene Radiosendung produzieren. Wie eine Umfrage und ein Interview entsteht, lernen die zukünftigen Hobbyradiomacher am 14.10. während des ersten Schnupperkurses des ‚Studio Witten‘ im AWO Seniorenzentrum Witten (Egge 73-77). Die Ergebnisse werden im Radio gesendet.

In 2 von 3 Kreisen und kreisfreien Städten in NRW finden regelmäßig Radiokurse statt, einen freien und für alle offenen „Schnupperkurs Bürgerfunk“ gab es im Ennepe-Ruhr-Kreis noch nie. Die Landesanstalt für Medien NRW fördert die Vermittlung der Medienkompetenz, zu der auch die Produktion von Bürgerfunksendungen gehört. Die Hörer*innen wechseln dabei die Rolle von Konsument*innen zu Produzent*innen.

In drei aufeinander aufbauenden kostenlosen Kursen werden die Teilnehmer*innen mit dem Dozenten Frank Hartung den „Bürgerfunk (besser) kennenlernen“ und erhalten Beratung und Coaching bei ihrem Radioprojekt. Den Abschluss bildet ein „Zertifizierungskurs“, der die Teilnehmer*innen berechtigt eine Sendung selbst regelmäßig zu produzieren. Was bei der Produktion zu beachten ist, erlernen die Teilnehmer*innen während der Schulung, genauso wie den Umgang mit den Aufnahmegeräten und einem kostenlosen Schnittprogramm am PC. Hartung arbeitet als Dozent an der Uni Duisburg-Essen und an der Mediadesign-Hochschule in Düsseldorf und baute auf und leitet die „Servicestellen Bürgerfunk“ in Bochum und Essen.

Seit Januar 2016 gibt es in Witten kein Bürgerfunkstudio mehr. Das AWO Seniorenzentrum Witten bietet den Bürgerfunker*innen die Möglichkeit Ihre Sendungen dort zu produzieren, hier entsteht unter dem Namen ‚Studio Witten‘ eine neue Anlaufstelle für Bürgerfunkinteressierte. „Ohne Spenden und Förderung wird es nicht gehen, weil ein gutes Radioequipment viel Geld kostet“, sagt Marek Schirmer. Seine ‚Antenne Witten‘-Sendungen entsteht seit 21 Jahren am Ort des Geschehens und werden mittlerweile Zuhause am PC zusammengeschnitten. Die Technik dafür hat er sich über Jahre selbst gekauft. „Auch wir im Ennepe-Ruhr-Kreis benötigen eine Servicestelle Bürgerfunk, die beratend tätig ist und die Technik stellt“, meint Schirmer.

Die AWO unterstützt mit ihrem Projekt „Unser Zuhause im Quartier“ Initiativen, die sich in einem Stadtteil engagieren, so entstand auch die Zusammenarbeit mit den Bürgerfunkern aus Witten. „Täglich erleben wir viele Menschen die vielfältige Angebote schaffen, um ihr Quartier noch lebenswerter zu machen. Der Bürgerfunk ist ein zusätzliches Medium, um ihr Angebot sichtbar zu machen, “ sagt AWO-Quartiersmanager Norbert B. Henke. Henke setzt sich ein, damit der Bürgerfunk in Witten ein neues Zuhause bekommt. „Jetzt suchen wir Mitstreiter*innen, die die Aktivitäten in ihrem Quartier oder in ihrem Verein im Bürgerfunk vorstellen wollen.“

Täglich schalten 62 Tsd. Hörer*innen (ab 14 J.) Radio Ennepe-Ruhr im und außerhalb der neun Städte unseres Kreises ein, der Bürgerfunk „klickt“ sich für eine Stunde in das Programm der Profis ein. Die Sendungen können werktäglich ab 20:04 Uhr und sonntags eine Stunde früher auf Radio Ennepe Ruhr gehört werden, doch mehr als zwei Sendungen pro Monat gibt es z.Z. im Ennepe-Ruhr-Kreis bislang nicht. Durch neue Kurse könnten Redaktionen entstehen, die nach ihrer Schulung regelmäßig aus ihrem Stadtteil oder Verein im Radio berichten.

Anmelden können Interessiert*innen sich unter 02302 2804594 oder 02302 9104538.

Aktualisierung vom 20. Septemer 2017, 17 Uhr:

Der Schnupperkurs „Bürgerradio kennenlernen“ findet am 14. Oktober statt. Ursprünglich haben wir einen Termin im September kommuniziert. Den Termin mussten wir aus organisatorischen Gründen verschieben. Wir bitten um Ihr Verständnis. Anmeldung ist noch möglich.